Termin im Krankenhaus wegen Entfernung Trachealkanüle

Also so eine Trachealkanüle kann man sich ja ruck zuck einfangen. Bei mir war es beim zweiten Krankenhausaufenthalt als bei einer ersten Operation mein Tumor im Hals entfernt worden war. Irgendwas hat wohl nicht ganz gepasst. Bumms habe ich zwei Tage auf der Intensivstation verbracht, die Nacht zwischen den beiden Tagen habe ich aber nicht mitbekommen, da lag ich wohl im beatmeteten Tiefschlaf ehe am zweiten Tag mir dann die Trachealkanüle eingesetzt wurde.

Die drei Wochen im Krankenhaus behielt ich sie. Kurz vor der Entlassung war ich dann auch durch den Wackelpuddingtest gefallen (der landete vorne in der Luftröhre und nicht hinten in der Speiseröhre). Während der Bestrahlung war ich auf die Trachealkanüle auch angewiesen, da ich nur schwer durch die Nase atmen kann und ich ansonsten ohne Kanüle unter der Maske erstickt wäre.

Dann näherte sich das Ende der Bestrahlung und ich nervte auch den zweiten HNO wegen Entfernung der Trachealkanüle. Die erste HNO-Ärztin hatte gleich alles von sich gewiesen und gesagt, dass sie dafür nicht die richtige Ansprechpartnerin wäre. Der zweite HNO tat dann erst so als wenn er das machen würde oder könnte. Troll. Am Freitag offenbarte er mir dann, das ginge nur im Krankenhaus. Statt das gleich zu sagen, dann hätte ich mir schon vor zwei Wochen einen Termin für Anfang März im Krankenhaus geben lassen. Nö. Sagt er mir Freitag. Das erste Krankenhaus hab ich heute morgen angerufen, dass hat mir einen Termin für den 16. März 2016 gegeben. Dann habe ich das zweite Krankenhaus angerufen, da darf ich heute vorstellig werden. Beide Termine sind aber erst mal nur zum Gucken, ob ich ohne Trachealkanüle wirklich überleben werde. Erst dann wird entschieden, ob die Kanüle raus kann und wenn ja, dann bekomme ich einen neuen Termin, den das geschieht wohl nicht ambulant. Ich bin sehr gespannt was da heute rauskommt.

Ach bei dem Krankenhaus, bei dem ich heute sofort den Termin bekommen habe, habe ich vor ca. vier Wochen schon mal angerufen und wollte mir da eben zwecks Entfernung Trachealkanüle einen Termin für Anfang März geben lassen. Da hieß es noch, nö, das sei die Sache des HNO, wenn brüchte ich eine Einweisung und außerdem hätte ich doch einen Termin zur Tumorsprechstunde in der zweiten Märzhälfte. Anderen Termin gäbe es nicht für mich. Ich hab damals tatsächlich einen Wutanfall bekommen.

Aber jetzt war wohl jemand am Telefon, der wohl mehr Verständnis dafür hat, dass ich nicht drei Wochen länger mit der Kanüle rumlaufen möchte. Vielleicht klappt es ja bereits diese Woche?

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.