Luftröhrenschnitt wasserdicht abkleben

Die Trachealkanüle ist zwar seit fast zwei Wochen raus, aber mein Loch im Hals vom Luftröhrenschnitt ist natürlich in der kurzen Zeit noch nicht zugewachsen. Das ist vor allem beim Duschen mit Haare waschen etwas nervig. Da ich derzeit aber nur einmal die Woche Haare wasche (öfter ist mir zu anstrengend, pack ich nicht), hatte ich heute zum zweiten Mal den Spaß. Letzte Woche hatte ich nicht richtig abgeklebt und mitten beim Haare waschen dann gemerkt, dass es sozusagen in den Hals regnet.

War kein schönes Gefühl, und ich hab dann sehr vorsichtig das Haare waschen beendet, nicht dass ich noch in der Badewanne ertrinke. Das ist kein Scherz, schließlich läuft das Wasser durch das Loch ja nicht wirklich in den Hals sondern kann eben in der Lunge landen.

Also habe ich heute etwas gründlicher abgeklebt. Ich habe sogar mein wasserdichtes Pflaster genommen und was soll ich sagen, es hat gehalten. Ich habe ganz in Ruhe mehrere Minuten Haare waschen können und es hat nicht in den Hals geregnet. Das Pflaster ist dicht geblieben.

Luftröhrenschnitt abkleben
Zum Haare waschen den Luftröhrenschnitt wasserdicht abkleben.

Ich habe eins von von menen PEG Verbandswechselsets als Grundlage genommen. Ich habe hier die Schlitzkompressen und die normale Kompressen (davon legen dem Set immer vier bei) aufeinandergelegt und gefaltet. Damit waren die ca. 7×3 Zentimter groß. Dann habe ich das Breitbandpflaster genommen und mit der Schere so zurecht geschnitten, dass es gerade so die Kompressen einfasst. Also praktisch wie ein dickes Pflaster. Das habe ich mir auf den Hals geklebt. Und darüber habe ich dann das wasserdichte Pflaster geklebt. Und dann bin ich sofort duschen gegangen, und das ganze hat gut gehalten.

Guter Nebeneffekt: Das ganze ist so dicht, dass ich sogar gut reden kann ohne mit den Fingern das Loch zuzudrücken. In den letzten Tagen habe ich immer eher locker Kompressen auf das Loch geklebt, so dass kein Dreck dran kommt, aber eben dennoch genug Luft, da ging das mit dem Sprechen meist nicht ganz so problemlos.

Immerhin halbwegs wasserdicht war es auch, schwimmen gehen würde ich damit nicht, aber zum ausgiebigen Duschen und Haare waschen hat es gut gereicht. Endlich mal wieder das Gefühl richtig lange geduscht zu haben.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.