Hausarzt lässt mich im Regen stehen – wo bekomme ich nun meine Schmerzmittel her?

Auf meinen Hausarzt bin ich richtig sauer. Ich habe ja derzeit zwei Schmerzmittel. Einmal Pflaster gegen die Schmerzen, ein Opiat. Jedes Pflaster hält drei Tage, gestern habe ich neu geklebt, zwei habe ich noch. Das heißt, selbst wenn ich mich mit einem verklebe (das ist mir beim ersten Pflaster prompt passiert), ich habe noch eins in Reserve. Dann habe ich noch Tropfen. Ich hab das schon gestestet. Wenn ich zu wenige nehme oder eine Ration zu spät, dann bekomme ich Fiebergefühl. Tsja. Bei den Tropfen habe ich lange überlegt, ob die bis Montag reichen. Zumal ich Montag ja auch nach Hamburg rein muss, wegen der Bestrahlung. Und wenn ich dann erst nachmittags beim Hausarzt bin, könnte es sein, dass die Apotheke die Schmerztropfen erst am Dienstag da hat.

Also wollte ich Mittwoch beim Hausarzt vorbei. Laut Webseite soll man anrufen, wenn man nur ein Rezept braucht und das auf den Anrufbeantworter sprechen. Das habe ich um 11.20 Uhr getan. Name, Geburtsdatum und was ich will. Dann habe ich kurz überlegt, ob ich lieber noch mal anrufe, schließlich nuschele ich ja derzeit etwas wegen der Kanüle. Dann dachte ich mir, neeee, wenn sie nichts verstanden haben, muss ich halt etwas warten am Nachmittag.

Am Nachmittag komme ich beim Hausarzt an, alles dunkel. Nichts offen. Wozu haben die den einen Anrufbeantworter???? Da hätte man ja wohl mal die Ansage ändern können, dass am Nachmittag zu ist.

Hoffnungsvoll wie ich war bin ich aber davon ausgegangen, dass ich das Rezept dann am Donnerstag, also am heutigen Silvester-Tag abholen könnte. Schließlich hatte der Anrufbeantworter von der Gemeinschaftspraxis nichts von Urlaub gesagt. Und dann wäre ich mit dem Rezept sofort zu meiner Apotheke und die hätten mir die Tropfen bis Samstag bestellen können. Bis Samstag sollte das was ich habe locker ausreichen.

Tsja, was soll ich sagen. Heute morgen, 8 Uhr, rufe ich bei der Gemeinschaftspraxis in Reinbek an und da hatte man doch plötzlich einen neuen Text: Mittwoch Nachmittag wegen Quartalsabrechnung geschlossen (danke, hatte ich auch gemerkt) und Donnerstag Vormittag auch zu. Ja, hallo???? Das hätte man ja auf die Webseite schreiben oder auf den Anrufbeantworter sprechen können. Tsja, jetzt müssen die Tropfen wohl reichen. Denn selbst wenn ich im Krankenhaus ein Rezept dafür bekommen würde, könnte ich das Rezept ja dann erst bei der Apotheke einreichen und wahrscheinlich müssten die bestellen. Heute zur Apotheke zu gehen mit der Bitte schon mal zu bestellen, ich hätte dann irgendwann das Rezept war mir nämlich auch zu albern.

Aber der Hausarzt ist ja wohl nicht ganz dicht. Es ist ja nicht nur ein Arzt in der Praxis, sondern mehrere und sicherlich sind die nicht am Mittwoch um 12.05 Uhr auf die Idee gekommen, man könnte ja mal zu machen und lässt Patienten im Regen stehen. Das müssen die doch vorher schon gewusst haben. Da wäre doch mal ein Hinweis nett gewesen.

Vielleicht suche ich mir nächstes Jahr doch einen anderen Hausarzt. Die Ärztin dort war zwar sehr sehr nett. Aber immer sehr hektisch und unter Zeitnot. Und natürlich kann die nichts für ein solch schlechtes Praxismanagement, aber ich hätte doch lieber eine Praxis, auf die ich mich verlassen kann. Und in Reinbek gibt es ja auch mehr als nur einen Hausarzt.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.