Erste Nacht ohne Trachealkanüle

Puh, was für eine Erleichterung ohne Trachealkanüle zu schlafen. Ich habe zwar sicherheitshalber immer noch auf drei Kissen geschlafen und nur testweise die andere Seite und die Rückenlage ausprobiert, aber es war ein ganz anderes Gefühl ohne das doofe Teil im Hals. Ein klein wenig Panik hatte ich, schließlich hat man mir die Trachealkanüle ja deswegen eingesetzt, damit ich nicht ersticke, aber irgendwie habe ich es dann doch geschafft einzuschlafen. Und es war viel erholsamer als mit dem Teil. Ich hatte auch keine Hustenkrämpfe in der Nacht. In den Nächten zuvor bin ich ja teilweise nachts aufs Sofa umgezogen um meinen Mann nicht zu wecken, so schlimm war es mit dem Husten.

Demnächst werde ich dann mal das ganze Zeug zusammenpacken, was ich für die Pflege etc. von dem Teil habe. Auch das Teil zum Absaugen (hab ich eh nie benutzt) kann dann weg. Und nie wieder Trachealkanüle einsetzen und/oder sauber machen. Juchhe. Es geht voran.

Wenn ich nur was Essen und Trinken könnte … aber eins nach dem anderen. So eine Krebserkrankung braucht…. ja, genau, Geduld. Augenverdreh.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.