Restless Legs Nebenwirkung der Chemotherapie

Eine sehr unangenehme Nebenwirkung der Chemotherapie sind meine ruhelosen Beine, Restless Legs. Die bei der Chemotherapie eingesetzten Medikamente sind echte Hammerpräparate, kein Wunder, sie sollen ja nicht nur die Zellteilung verhindern sondern auch Zellen zum Absterben bringen. Dabei gehen neben den bösen Krebszellen eben auch ein paar gute und nützliche Zellen hops.

Und daher gibt es eben einige Nebenwirkungen. Über die bin ich vor der Chemotherapie auch aufgeklärt worden, allerdings eher oberflächlich. Ganz so genau wollte ich es auch nicht wissen. Ich hatte ja eh nicht wirklich eine Wahl. Klar hätte ich sagen können, nö, mach ich nicht, keine Chemotherapie, Bestrahlung reicht mir. Aber das ist eine ziemlich doofe Situation. Kommt dann der Krebs zurück, dann bin ich ja quasi selbst schuld, weil ich nicht alles getan habe. Und wer will schon schuld an einem Rückfall bzw. seinem Tod sein? Ich nicht. Also Augen zu und durch durch die Chemotherapie.
Restless Legs Nebenwirkung der Chemotherapie weiterlesen

Fortschritte? Geduld ist nicht meine Stärke. Nebenwirkungen Chemotherapie

Ok, die Bestrahlung ist beendet. Die Trachealkanüle ist auch raus. Aber ansonsten habe ich nicht das Gefühl Fortschritte zu machen. Ich arbeite wieder ein wenig, aber nicht viel, eine Stunde oder so am Tag, ich bin einfach zu erschöpft.

Und schlafen kann ich kaum. Zwar huste ich nicht mehr so schlimm seit dem die Kanüle raus ist, aber ich kann nicht schlafen und das obwohl ich total müde bzw. kaputt bin. Ich bin stehend k.o. und gehe ins Bett und kann da nicht schlafen.
Fortschritte? Geduld ist nicht meine Stärke. Nebenwirkungen Chemotherapie weiterlesen

Erste Nacht ohne Trachealkanüle

Puh, was für eine Erleichterung ohne Trachealkanüle zu schlafen. Ich habe zwar sicherheitshalber immer noch auf drei Kissen geschlafen und nur testweise die andere Seite und die Rückenlage ausprobiert, aber es war ein ganz anderes Gefühl ohne das doofe Teil im Hals. Ein klein wenig Panik hatte ich, schließlich hat man mir die Trachealkanüle ja deswegen eingesetzt, damit ich nicht ersticke, aber irgendwie habe ich es dann doch geschafft einzuschlafen. Und es war viel erholsamer als mit dem Teil. Ich hatte auch keine Hustenkrämpfe in der Nacht. In den Nächten zuvor bin ich ja teilweise nachts aufs Sofa umgezogen um meinen Mann nicht zu wecken, so schlimm war es mit dem Husten.

Demnächst werde ich dann mal das ganze Zeug zusammenpacken, was ich für die Pflege etc. von dem Teil habe. Auch das Teil zum Absaugen (hab ich eh nie benutzt) kann dann weg. Und nie wieder Trachealkanüle einsetzen und/oder sauber machen. Juchhe. Es geht voran.

Wenn ich nur was Essen und Trinken könnte … aber eins nach dem anderen. So eine Krebserkrankung braucht…. ja, genau, Geduld. Augenverdreh.