Das mit dem Essen ist und bleibt so eine Sache

Immer noch bin ich leider zu fast 100 Prozent von meiner PEG abhängig. Essen und Trinken sind wirklich immer noch Schwerarbeit. Nebenher Wasser trinken und sich nicht voll auf den Akt des trinkens zu konzentrieren ist ebenso gefährlich wie einfach was zu essen oder zu 200 Prozent bei der Sache zu sein. Hustenanfälle sind die Folge und zwar richtig anstrengend. Beim Essen und Trinken ein wenig Fernsehen zu schauen ist so das Maximum an Ablenkung was klappt. Sollte aber nichts spannendes sein, also Fußball geht gar nicht.

Naja. Wasser schaffe ich zu Zeit trinkend am Tag 200 ml rum. So viel ist es aber auch nur, weil ich die Hälfte davon zum Essen benötige. Denn Essen ohne Wasser geht gar nicht.

Heute Mittag habe ich fast ein halbes Croissant geschafft und heute Abend war es dann noch Mal ein Drittel. Mit Butter und viel Wasser eben. Aber geschmeckt hat es nach nichts. Grmpf.

Am frühen Abend habe ich dann noch einen heißen Kakao probiert. Wird mit heißem Wasser angerührt und nicht mit Milch. Aber auch hier ist volle Konzentration gefragt gewesen, wenn ich das nicht mache, verschlucke ich mich sofort. Grmpf.

Aber es wird besser, letzte Woche habe ich nur zwei Ministücke Brot am Abend geschafft und nur 20 ml Wasser.

Aber bis ich die Magensonde los werde dauert wohl noch etwas.

Richtig mit Genuß essen fehlt mir wirklich.

Was habe ich in den letzten Tagen eigentlich sonst noch so probiert? Achja, die Tage drei Schlucke Coca Cola. Kohlensäure ist richtig lustig, wenn man sie so lange nicht probiert hat. Und ein klitze kleines Stück von meiner Lieblingsschokolade, die war mir aber zu trocken, musste ich ausspuken. Und ein klitzekleines Stück Hanuta. Naja. War auch nicht wirklich lecker. Den Kakao habe ich ja erwähnt. Und an einem Abend habe ich Brot mit Quark gegessen. Aber Butter ist besser zum Schlucken als Quark. Finde ich jedenfalls. Also werde ich die Tage noch einmal Kartoffel probieren – aber eben mit Butter und nicht mit Quark. Joghurt soll außerdem auch gut sein, muss ich mal probieren.

Mein Mund ist seit ein paar Tagen immer trocken. Ich bin zum Glück immer nur ca. eine Stunde mit dem Hund unterwegs, ansonsten müsste ich unbedingt eine Wasserflasche mitnehmen. Und zu Hause gehe ich jede halbe Stunde zum Ausspülen ins Bad.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.