2016 kann nur besser werden – Feliz año nuevo 2016

Wir hier haben Silvester, also dem Ende des für uns grusligen Jahres 2015, ganz besonders entgegen gefiebert. Sicherlich gibt es Menschen, die das abgelaufene Jahr 2015 als ganz besonders freudig in Erinnerung behalten werden, wir gehören aber nicht dazu. Das wir aus verschiedenen Gründen im April aus Spanien nach Deutschland zurück gekehrt sind, ist zwar fröstelig (zumindest derzeit), aber nicht wirklich schlimm. Allerdings war der Deutschland-Aufenthalt nur für ein bis zwei Jahre geplant und jetzt steht das wegen mir auf der Kippe. Schließlich hat man nicht einfach Krebs und geht nach Operation, Bestrahlung und Chemo zur Tagesordnung über. Nein, mir wurde schon erklärt, dass ich danach ständig zur Turmorsprechstunde muss. Und die sei anfangs halt alle drei Wochen. Und vor jeder Tumorsprechstunde werde ich wohl ziemlich nervös sein, schließlich geht es dabei darum, ob der Krebs weiterhin weg ist oder sich womöglich ein neuer Tumor gebildet hat. Denn auch wenn ich alles brav mitmache, eine Erfolgsgarantie gibt es eben auch bei einem Rachenhinterwandkrebs nicht.

Naja. 2015 war, nicht nur wegen meiner Krebserkrankung, gruslig und wenig nett. 2016 kann eigentlich nur besser werden. Ok, außer man erklärt mir irgendwann im Laufe des Jahres, dass der Tumor zurück wäre. Dann dürfte 2016 das neue schlimmste Jahr werden. Aber bislang hat 2015 diesen Titel inne.

Aber ich bin ja ein positiv gesinnter Mensch. Noch wenige Stunden und das Jahr ist überstanden und es heißt, herzlich willkommen 2016. Feliz año nuevo 2016.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.