Schlecht zu beatmen

Tsja, wenn mir die Krebserkrankungen mit ihren Operationen etwas gezeigt hat, dann das ich keinen normalen Kopf habe. Ich weiß das ja schon vom Zahnarzt, dass das alles sehr problematisch bei mir ist, denn ich kann den Mund nicht so weit aufmachen und das aufhalten bereitet mir große Probleme.

Schon bei den ersten Operationen letztes Jahr hatten die dann Probleme, mich zu beatmen. Und diesmal war es wohl extrem lustig. Ich bin ja ins Krankenhaus gegangen zum Tracheostomaverschluss. Und beinahe wäre ich wohl mit neuem Tracheostoma wieder rausgekommen.

Erzählte mir zumindest der eine Arzt. Ich war wohl so schlecht zu intubieren, dass der eine Arzt schon mit dem Messer bereit stand, um mich wieder aufzuschneiden, damit ich Luft bekomme. Das wäre was gewesen, zum Tracheostomaverschluss ins Krankenhaus und mit neuem Tracheostoma und am besten gleich mit Trachealkanüle wieder raus.

Danach haben mir dann zwei oder drei Ärzte erzählt, dass ich doch bitte schön zukünftig beim Anästhesie-Gespräch darauf hinweisen sollte und unbedingt meinen neuen Ausweis vorzeigen sollte. Ok, den Ausweis habe ich jetzt erst bekommen, aber ich hab dann jedes Mal gesagt, dass ich beim Anästhesie Gespräch vor der Operation ausdrücklich darauf hingewiesen habe, dass es bei den Operationen im letzten November Probleme gab. Tsja, scheinbar hat das die Ärztin so nicht vermerkt. Aber es ist ja alles gut gegangen und jetzt habe ich einen neuen gelben Ausweis, in dem alles wichtige darüber drin steht.

Einzig doofe ist, ich muss mir noch die PEG entfernen lassen. Es gibt da zwei Möglichkeiten. Schlauch von außen abschneiden und der Natur ihren Lauf lassen. Oder die PEG so entfernen, wie sie eingesetzt worden ist, also mit Betäubung und durch die Speiseröhre per Magenspiegelung oder so ähnlich. Da mir danach beim Einsetzten dermaßen Zähne und Kiefer weh getan haben, hatte ich eigentlich auf Methode Abschneiden gesetzt. Nur, wenn das nicht so klappt, wie gewünscht, würde ja eine richtige Operation anstehen und nicht das da dann was schief geht von wegen Beatmung und mir dann wieder eine Trachealkanüle eingesetzt wird. Ich werde das wohl mal mit einem Arzt besprechen müssen.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.