Restless Legs Nebenwirkung der Chemotherapie

Eine sehr unangenehme Nebenwirkung der Chemotherapie sind meine ruhelosen Beine, Restless Legs. Die bei der Chemotherapie eingesetzten Medikamente sind echte Hammerpräparate, kein Wunder, sie sollen ja nicht nur die Zellteilung verhindern sondern auch Zellen zum Absterben bringen. Dabei gehen neben den bösen Krebszellen eben auch ein paar gute und nützliche Zellen hops.

Und daher gibt es eben einige Nebenwirkungen. Über die bin ich vor der Chemotherapie auch aufgeklärt worden, allerdings eher oberflächlich. Ganz so genau wollte ich es auch nicht wissen. Ich hatte ja eh nicht wirklich eine Wahl. Klar hätte ich sagen können, nö, mach ich nicht, keine Chemotherapie, Bestrahlung reicht mir. Aber das ist eine ziemlich doofe Situation. Kommt dann der Krebs zurück, dann bin ich ja quasi selbst schuld, weil ich nicht alles getan habe. Und wer will schon schuld an einem Rückfall bzw. seinem Tod sein? Ich nicht. Also Augen zu und durch durch die Chemotherapie.

Die meisten Nebenwirkungen der Chemotherapie wie zum Beispiel die Übelkeit unter der ich so heftig trotz Medikamente gelitten habe, liegen hinter mir. Andere dauern an, zum Beispiel das so gar nichts schmecke, liegt wohl teils an der Bestrahlung und teils an der Chemotherapie. Ebenso meine kaputte Mundschleimhaut, auch für die gibt es wohl zwei Verursacher.

An zwei Nebenwirkungen ist aber wohl nur die Chemotherapie schuld: Ich bin zum einen wahnsinnig geruchsempfindlich. Zum Glück nicht mit allem, aber ich muss meine Wäsche derzeit getrennt waschen, da der Geruch vom Weichspüler unerträglich für mich ist. Und das zweite Problem sind meine ruhelosen Beine. Das Restless Legs Syndrom ist ein Bewegungsdrang in Beinen und Füßen. Man liegt im Bett und ist eigentlich müde, aber die Beine vermitteln einem das Gefühl sich jetzt bewegen zu wollen. Unbedingt. Muss sein. Kannst gar nichts tun. Dann bewegt man sich kurz im Bett und für gefühlte drei Minuten ist ruhe und dann fängt es wieder an. Dauert bei mir etwa so eine Stunde an. Wobei bei mir das Restless Legs Syndrom erst eine Stunde nach dem Schlafengehen beginnt und nur Nachs auftritt. Vorher einschlafen ist aber keine Lösung, erstens schaffe ich das nicht und zweitens wache ich dann von meinen Beinen auf. Ich beschreib das immer gerne mit einer vollen Tanzkarte, die meine Beine haben und im Bett eben abtanzen wollen.

Nachdem ich drei Nächte darunter gelitten habe, habe ich mir wieder das Schmerzpflaster geklebt und die Tropfen genommen. Inzwischen weiß ich, die Tropfen wirken dagegen. Ich muss mir die unbedingt noch mal verschreiben lassen, im Moment traue ich mich nämlich nicht ohne zu schlafen.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

2 Gedanken zu „Restless Legs Nebenwirkung der Chemotherapie“

    1. Hallo Sam, bei mir waren es die Schmerzmittel in Tropfenform, vermute ich zumindest. Ganz sicher weiß ich es ja nicht. Aber das sind ziemlich heftige Schmerzmittel, wegen Restless Legs alleine bekommt man die bestimmt nicht verschrieben. Inzwischen hat sich das bei mir zum Glück auch normalisiert. Ganz manchmal hab ich das Gefühl, es zuckt mal wieder. Aber das ist dann wohl einfach Übermüdung. Viele Grüße, Anabell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.