Reden oder Essen … Immer diese Entscheidungen

Neulich habe ich von einer Studie gelesen, in der man zu dem Schluss kam, dass ein Grund für immer mehr übergewichtige Menschen in unserer Gesellschaft das ständige Essen ist. Statt wie früher drei oder vier Mahlzeiten am Tag zu haben und dazwischen keinerlei Kalorien aufzunehmen kann man heute immer und überall essen. Ist auch klar. Man geht von A nach B und kommt an einer Bäckerei vorbei und wenn man ein wenig Hunger hat, kann man direkt seine Bedürfnisse befriedigen. Und auch zu Hause ist der Kühlschrank ja in Reichweite. Und ich kenne das ja auch von mir bzw. kannte: Ich habe mir eigentlich ständig Kalorien zugeführt. Vom Aufstehen bis zum Schlafen gehen. Und wenn es nichts zu essen war, dann war es eben etwas zu trinken.

Seit meiner Tracheotomie muss ich mich nun aber entscheiden: Essen und Trinken ODER Sprechen können. Sich mitteilen können oder Kalorien zuführen. Wobei auch Durst mit Wasser löschen Sprechen ausschließt, zumindest wenn ich das Wasser trinken möchte.

Am 1. Weihnachtsfeiertag waren wir Familie besuchen. Tsja, da ich dort natürlich sprechen wollte, konnte ich sämtliche Angebote an Essen und Trinken ausschlagen. schade eigentlich, da gibt es meist richtig leckeren Kuchen. Aber ganz ehrlich, so lange ich nach einem Seelen-Wechsel so heftig husten muss und auch beim Essen und Trinken selbst dermaßen von Hustenanfällen geplagt werde, möchte ich so oder so nicht öffentlich essen. Ist mir manchmal schon peinlich genug, dass mein Mann das mitbekommt. Aber er versucht immerhin so höflich zu sein und behält den Fernseher im Blick statt zu gucken, wie ich huste.

Und am 2. Weihnachtsfeiertag waren wir im neuen Star Wars Film. Ich habe vorher etwas gegessen, bin aber dann mit Sprech-Seele ins Kino gegangen. Also nichts zu trinken und nichts zu essen im Kino. Am Ende hatte ich einen ziemlichen Kohldampf …. aber nach dem Kino ging es erst noch mit dem Hund in den Wald und erst dann gab es auch für mich Happa Happa. Normalerweise hätte ich mir früher ein Hanuta oder so eingeworfen. Aber diese Zeiten sind ja erst einmal vorbei.

Ach, die Seele aus dem Leib husten hat ja eine ganz neue nette Bedeutung für mich. Die Innenteile von den Kanülen werden ja Seele genannt. Und jedesmal wenn ich die Seele wechsele, muss ich husten …

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.