PEG Entfernung

So, nachdem ich mich zumindest mit Suppen und Joghurt recht gut ernähren kann und spätestens, wenn die Zähne gemacht worden sind, noch einiges mehr möglich sein wird und ich es auch geschafft habe, mein Gewicht deutlich zu steigern, bin ich ja der Meinung, dass die PEG endlich mal raus kann. Das ist zwar nett und schön bequem mit dir, aber sie nervt dann doch.
Also war ich gestern bei meiner Hausärztin, die hat mir auch erklärt, wie die entfernt wird und die hat mir eine Überweisung für einen Gastroenterologen / Internisten ausgestellt. Dann hat sie mir noch eine Liste gegeben, mit solchen Ärzten hier in der Umgebung. Mit dem Hinweis, dass ein Termin bei einem Facharzt ja auch etwas dauern kann.

Gerade eben habe ich dann das Telefon in die Hand genommen und angefangen zu telefonieren. Sehr frustrierend.

Nummer eins auf der Liste: Guten Tag, ich würde mir gerne meine PEG entfernen lassen. – Sprechstundenhilfe: Wie, meinen Sie vielleicht Pigmentflecken?

Ich war dann doch sehr erleichtert, dass dieser Gastroenterologe keine PEG entfernt, wenn schon die Sprechstundenhilfen so schlecht geschult sind, dass man ihnen erst mal erklären muss, was eine PEG ist.

Der zweite angebliche Facharzt auf der Liste tut das auch nicht. Jetzt habe ich keine Lust mehr, ich ruf morgen im Krankenhaus in Winsen an und hoffe, dass die sich dafür zuständig fühlen. Die haben sie ja schließlich auch eingebaut.

Aber das ist so typisch im deutschen Krankensystem. Für bestimmte Dinge fühlt sich einfach keiner Zuständig. Ich weiß noch das Theater, als ich meine Trachealkanüle los werden wollte. Mein HNO Arzt fühlte sich dafür auch nicht zuständig und hat mir eine Überweisung ins Krankenhaus gegeben. Mit viel Bitten und Betteln habe ich es dann geschafft, in Winsen einen Termin zu bekommen, und sie wurde dann ohne KH-Aufenthalt sofort entfernt.

Notfalls entferne ich die PEG selbst. Grmpf. Außen abschneiden und hoffen, dass das Innenteil hinten raus kommt, soll auch eine gute Methode sein – und das dann noch ohne Narkose.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.