Müslisituation verworren :-) – Aber ich werde satt

So, wir sind jetzt seit fast drei Monaten wieder auf Gran Canaria. Insgesamt lebt es sich hier ziemlich gut, die Situation mit dem Essen nervt mich ab und an ziemlich. Vor allem wenn ich mit meinem Spanisch den Spaniern erklären muss, warum ich gerade nichts essen kann. Zum Beispiel wenn es an der Schinkentheke eine Scheibe Schinken zum probieren gibt. Seufz. Bei Käse finde ich das ja gut, jetzt eine sehr gute Ausrede zu haben, aber bei leckerem Schinken?

Essen funktioniert weiterhin so lala. Mittags esse ich ein halbes Brötchen mit spanischem Schinken, davon schmeck ich sogar etwas und sehr oft gibt es für mich eben Joghurt mit Müsli. Wobei das mit dem Müsli hier auf Gran Canaria natürlich ein Problem ist. Mein bevorzugtes Schokoladen-Müsli gibt es hier natürlich nicht. Aber ich hatte im Container ja einige Packungen und im März geht es ja zur Tumorsprechstunde nach Deutschland. Da kaufe ich wieder neue Packungen ein. Und da es hier auch Haferflocken gibt, werde ich mich wohl langfristig umstellen und mir mein Müsli selber anmischen.

Auch wenn ich Müsli inzwischen ganz gerne mag, manchmal ist es schon sehr deprimierend. Neulich haben wir unseren Grill eingeweiht. Ich habe zwei kleine Nürnberger Bratwürste und Gemüse essen können. Früher war ich eher von der Fleisch-Fraktion. Aber wenn ich sehe, wieviele Fortschritte ich in den letzten Monaten gerade beim Thema Essen gemacht habe, dann habe ich doch die Hoffnung, dass das irgendwann doch wieder ganz gut klappen könnte.

Bevor es so weit ist, werde ich heute aber mal Pizza ausprobieren. Die Tage hatten wir mal testweise Tiefkühl-Pizza aus dem Backofen ausprobiert, heute soll es selbst gemachte Pizza vom Grill sein. Ich werde mir wohl drei kleine Pizzen für mich machen und die dann nach und nach backen. Denn wenn mich etwas sehr nervt ist es ständig kaltes Zeug essen zu müssen, da ich einfach zu langsam bin. Aber vom Grill kann ich mir ja mehrere Pizzen machen.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.