Kleiner Erfolg beim Schlafen

Immerhin, es gibt nach etwa einen Monat nach der ersten Operation einen kleinen Erfolg beim Schlafen. Ich gehöre ja zu den Menschen, die am liebsten auf der Seite schlafen. Rechts- oder Linksraum ist fast egal, ich wechsel das auch mehrfach in der Nacht. Schon im Krankenhaus habe ich es irgendwann geschafft, zumindest auf der rechten Seite schlafen zu können. Nur linke Seite ging nicht. Aber seit zwei oder drei Nächten geht das nun auch endlich wieder. Was gut ist, denn ich hab schon gemerkt, dass immer auf der rechten Seite schlafen irgendwie nicht gut ist und zu Verspannungen und leichtem Druckschmerz rechts geführt hat.

Auf dem Rücken schlafen mag ich ja so gar nicht. Ich liege vor dem Einschlafen gerne mal ein paar Minuten auf dem Rücken, aber wenn ichzu lange so liege, dann tun mir die Knie weh. Aber jetzt hab ich ja wieder zwei Seiten.

Im Krankenhaus war das ziemlich anstrengend. Am Anfang durfte ich nur auf dem Rücken schlafen und das bitte mit Kopfteil von Bett bei mindestens 45 Grad. Ächtz. Dann durfte ich nach und nach immerhin das Kopfteil immer weiter runter machen und nach zwei Wochen habe ich dann versucht mich neu dran zu gewöhnen, auf der Seite zu schlafen. Das war drei Tage nachdem die PEG gelegt worden war.

Das war ganz schön ungewohnt mit der Kanüle im Hals auf der Seite zu schlafen. Was ich richtig gerne mache, Decke bis über den Kopf ziehen und möglichst vollständig einmummeln geht so ja im Moment gar nicht. Am Anfang hatte ich auch Angst, dass ich im Schlaf gegen die Kanüle komme oder mir die Decke davor packe und dann womöglich ersticke. Falls es damit aber mal Nachts Probleme gegeben haben sollte, dann hab ich das wohl im Schlaf auch geregelt bekommen 🙂

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.