Kein Schnarchen mehr dank Tracheotomie

Wir gehören hier im Haus ja alle drei zur Gruppe der Schnarcher. Auch ich kann nachts wohl ausgiebig und laut ganze Wälder abholzen. In Spanien war das bestimmt lustig, da haben wir in einem Reihenhaus gewohnt. Das Schlafzimmer war im ersten Stock, bis zur Straße waren es vielleicht sechs oder sieben Meter Luftlinie. Wenn wir beide Menschen dann zusammen mit unserem Labrador, der ja auch sehr laut schnarchen kann, in diesem Schlafzimmer gelegen und geschlafen haben, muss das draußen ein nettes Säge-Konzert gewesen sein.

Mein eigenes Schnarchen stört mich nicht. Das Schnarchen unseres Hundes sowieso nicht und wenn mein Mann nicht gerade auf dem Rücken liegt, ist auch sein Schnarchen durchaus aushaltbar.

Im Moment beschwert sich dieser Mann allerdings darüber, dass ich nicht schnarche. Dank meiner Tracheotomie und der Kanüle im Hals, die ja geblockt ist, ist ja auf Höhe Hals Schluss mit Luft. Die Stellen, die für die Schnarchgeräusche zuständig sind, passiert die eingeatmete Luft demnach nicht. Also bin ich wohl nachts jetzt so ruhig und still, dass mein Mann ab und an nachschaut, ob ich noch unter den Lebenden weile. Das kenne ich. Auch er hat manchmal nachts so schnarchfreie Minuten, ich glaube, ich werde von diesen sogar wach. Auch ich bin dann immer total irritiert und gucke nach, ob er noch atmet.

Jaja, eine Trachealkanüle mit Schnarchfunktion zur Beruhigung des Bettpartners, das wäre ja mal eine Erfindung. Zusätzlich zum Duschaufsatz wäre das doch mal ein nettes Feature 🙂

Wobei mich die Meldung meines Mannes auch sehr beruhigt: Das heißt nämlich, dass ich nachts doch recht gut durchschlafe und vor allem nicht huste. Denn das würde er trotz Trachealkanüle sicherlich hören.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.