Heute undenkbar – Zigarettenstopfmaschine vor einem Jahr

Vor ziemlich genau einem Jahr hab ich zusammen mit meinem Mann ein lustiges Webprojekt ins Leben gerufen. Da wir beide damals ja noch rauchten, Zigaretten in Deutschland aber ziemlich teuer sind, haben wir unsere Zigaretten ja gestopft. Ich hab immerhin zwei bis drei Schachteln am Tag geraucht. Diese Zigaretten aber komplett zu stopfen, hat uns ziemlich viel Zeit gekostet, schließlich mussten ja auch noch ein bis zwei Päckchen pro Tag für meinen Mann gestopft werden. Mit den herkömmlichen kleinen Zigarettenstopfmaschinen war das kaum zu schaffen. Mit den Ritsch-Ratsch-Geräten war das ein echter Zeitkiller. Da ich ein unheimlich fauler Mensch bin, bin ich natürlich bald auf die richtigen Zigarettenstopfmaschinen gestoßen. Mit denen war unser Problem gelöst, die tägliche Ration an Zigaretten war für uns beide nun in zehn Minuten zusammenzustopfen.

Zigarettenstopfmaschine
Die Zigarettenstopfmaschine – ein Relikt aus alter Zeit – aus der Vor-der-Tumor-und-Krebs-entdeckt wurde- Zeit sozusagen.

Und wenn man was Tolles findet, dann baue ich zumindest auch eine Webseite dazu. In diesem Fall war es eben eine Zigarettenstopfmaschinen Testsieger Seite. Das ist jetzt ziemlich genau ein Jahr her. Hier auch ein Bild vom letzten Jahr, als wir die Seite gebaut haben. Man sieht darauf unseren persönlichen Testsieger. Der ist bei uns immer noch in Gebrauch, mein Mann würde ja gerne mit dem Rauchen aufhören, hat aber noch nicht den Absprung geschafft. Aber immerhin raucht er heute nur noch in seinem Arbeitszimmer, was für mich natürlich auch eine enorme Erleichterung ist.

Heute wäre eine solche Seite aus gegebenen Anlass ziemlich undenkbar. Schließlich bin ich seit dem 17. November 2015 nun Nichtraucherin. Ich brauch keine Zigaretten mehr stopfen und spare mir nicht nur deswegen sehr viel Zeit.

Ein viel besseres Gefühl ist das. Und bei der regelmäßigen Tumoruntersuchung ist es auch immer ein gutes Gefühl sagen zu können: Nein, ich rauche immer noch nicht wieder und habe auch gar kein Bedürfnis das zu ändern.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.