Fortschritte? Geduld ist nicht meine Stärke. Nebenwirkungen Chemotherapie

Ok, die Bestrahlung ist beendet. Die Trachealkanüle ist auch raus. Aber ansonsten habe ich nicht das Gefühl Fortschritte zu machen. Ich arbeite wieder ein wenig, aber nicht viel, eine Stunde oder so am Tag, ich bin einfach zu erschöpft.

Und schlafen kann ich kaum. Zwar huste ich nicht mehr so schlimm seit dem die Kanüle raus ist, aber ich kann nicht schlafen und das obwohl ich total müde bzw. kaputt bin. Ich bin stehend k.o. und gehe ins Bett und kann da nicht schlafen.

Und von den Schmerzmitteln bin ich auch noch nicht ganz los. Gegen die Schmerzen brauche ich die Tropfen zwar nicht und es reicht, wenn ich sie kurz vor dem Schlafengehen als kleine Dosis nehme, aber ohne kann ich nicht schlafen, denn dann leide ich unter meinen ruhelosen Beinen, Restless Legs. Wohl eine Nebenwirkung der Chemotherapie. Wer kann schon schlafen, wenn die Beine eine volle Tanzkarte haben? Mit den Topfen passiert das zum Glück nicht.

Ich hab es noch nicht geschafft eine Nacht wirklich durchzuschlafen. Wenn ich aufwache, weil ich ins Bad muss, dann ist es auch nicht wie früher so, dass ich sofort weiterschlafen kann. Nein, dann bin ich wieder eine halbe Stunde ruhelos und wach.

Und tagsüber bin ich spätestens nach der zweiten Runde Gassi gehen total kaputt. Lege ich mich dann hin, kann ich aber nicht schlafen. Aber immerhin das im Bett liegen füllt meinen Akku wieder ein wenig auf.

Und Essen und Trinken geht immer noch gar nicht. Naja, fast gar nicht. Trinken schaffe ich so 30 ml in Minischlucken, dann habe ich einfach auch keine Lust mehr. Klar, ich hab ja auch meine PEG, da muss ich nicht. Außerdem habe ich die Tage ein Schokomouse aus der Kühltheke ausprobiert und sofort ausgespuckt. Ich mag keine pappigen Sägespänne essen. Grmpf.

Und Haarausfall habe ich immer noch. Das kommt wohl immer noch von der Bestrahlung. Immerhin wer es nicht weiß, sieht es kaum, aber ich merke halt, dass der Zopf total dünn geworden ist. Immerhin sieht man keine kahlen Stellen und wenn wäre es mir auch egal. Aber die ganzen Haare überall nerven halt.
Es geht einfach nichts voran.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.