Endoskopie hat geklappt – Habe nun Magensonde

So, den Schlauch über die Nase bin ich nun los. Ich hab nun eine schicke PEG. Der Schlauch geht jtzt direkt in den Bauch und ich hab nun einen kleinen Rüssel. Im Moment bekomme ich das erst Mal etwas Wasser über diesen Schlauch, ist wohl heute aber nur ein Testlauf, um mich langsam dran zu gewöhnen. Hoffentlich gibts dann morgen mehr, ich hab langsam Hunger.

Ich bin schon froh, dass die Operation heute geklappt hat. Nach der Operation am Mittwoch, da wurden mir am Hals die Lymphknoten entfernt, war das ja fraglich, da ich den Mund nicht richtig aufbekommen habe. Das lag aber wohl weniger an der Lymphknoten Entfernung als an der zweiten Runde Laser an der Rachenhinterwand. Dafür hat man mir wohl den Mund auf halten müssen und das fand mein Kiefer wie auch meine Zähne nicht wirklich gut. Aber mit Mühe und Not haben die Ärzte heute dann das Teil in meinen Mund bekommen, das sie für die Endoskopie gebraucht haben. Und so stand der PEG nichts im Wege und ich kann am Wochenende, da ja endlich ohne blöden Schlauch durch die Nase, mal raus aus dem Krankenhaus und auch mal unseren Hund wieder sehen. Die Operation ging recht schnell. Nach einer Stunde war ich wieder auf meinem Zimmer.

Nur leider konnte mich mein Mann deswegen heute zum ersten Mal nicht besuchen. Die Endoskopie fand just in der Zeit statt, in der er mich auf dem Weg zur Arbeit besucht hätte. Aber am Samstag ist er ja dann wieder da und am Sonntag bringt er unseren Hund zum ersten Mal mit.

Einzige Nachwirkung nach der PEG Operation heute: Mir tut der Bauch weh als wenn ich einen Bauchmuskelkater hätte. Ich hatte ja sowieso schon Probleme beim Aufrichten bzw. Aufstehen, da meine Nackenmuskulatur plötzlich Stütze benötigt. Nun muss ich mich zum Aufrichten auf den Bauch drehen (was mit einer Kanüle im Hals ja auch nicht so ideal ist) und mich mit den Armen nach oben stemmen. So wie gestern einfach mal über die Bauchmuskeln den Befehl zum Aufrichten an den Rumpf geben ist gerade nicht. [Anmerkung: Das Gefühl mit dem Bauchmuskelkater wurde zwar etwas besser, es tat also nach und nach nicht mehr ganz so weh, aber die Schmerzen an sich blieben. Wurden halt immer schwächer. Es hat tatsächlich gut drei Wochen gedauert, bis ich überhaupt keine Schmerzen mehr an der PEG hatte.]

Achja: Erste Mal duschen darf ich laut den Schwestern von der Abteilung Magensonde am nächsten Mittwoch, aber nur mit wasserdichtem Pflaster. Und es dauert zwei Wochen, bis das ganze so gut abgeheilt ist, dass ich wohl sogar Baden dürfte – aber das geht ja wegen meinem Loch im Hals nicht …

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.