Googlen nach Larynx TM

Natürlich habe ich inzwischen auch gegoogelt und versucht etwas über Larynx TM in Erfahrung zu bringen. Gefällt mir gar nicht, was ich da so lese. Kehlkopfkrebs. Recht selten, normalerweise trifft es ältere Männer. Und vor allem trifft es Raucher. Hm. Und natürlich komme ich auch auf die Seiten, die was von vollständiger Kehlkopfentfernung schreiben. Ganz schön erschreckend.

Auf den Schreck zünde ich mir erst Mal eine Zigarette an. Ächtz. Ja. Ich rauche, ich rauche auch trotz der Vermutung meiner Hals-Nasen-Ohren-Ärztin erst einmal weiter. Ich will zwar eh aufhören, dass hat jetzt mit der Krebsdiagnose rein gar nichts zu tun, aber das ist natürlich extrem schwierig, wenn sich die Gedanken rund um Tumor und Krebs kreisen. Auf die ein, zwei Wochen kommt es nun wirklich nicht an.

Aber das nach Diagnosen und Krebs suchen lasse ich nun besser.

Ich zähle die Tage bis zum Termin im Krankenhaus. Vielleicht ist es ja doch ganz harmlos. Wie war das? Die Hoffnung stirbt zuletzt???

Termin im Krankenhaus gemacht wegen TM-Larynx

So. Das erste Krankenhaus auf meiner Liste hat erst im Oktober Platz für mich. So lange kann ich nicht warten. Daher habe ich jetzt das Krankenhaus in Winsen (Luhe) angerufen. Diese können mich Ende Oktober noch rein nehmen. Waren sehr nett da. Habe denn auch erklärt, dass ich unbedingt noch in diesem Monat einen Termin brauche, auch wegen unserem Hund, denn mein Mann würde ja ab November arbeiten und dann wäre es ja etwas ungünstig, wenn ich im Krankenhaus liege.

Nun, ich habe für Ende Oktober noch einen Termin bekommen. Am Donnerstag ist Tag der Aufnahme, Freitag wäre dann die Operation bzw. die Entnahme der Probe und am Sonntag könnte ich wohl wieder nach Hause. Inzwischen muss ich auch Larynx nicht mehr buchstabieren, ich weiß nun inzwischen auch, dass das das der medizinische Begriff für Kehlkopf ist. Und TM ist wohl die Abkürzung für Tumor.

Wobei ja noch nicht feststeht, ob ich nun wirklich Krebs habe oder nicht. Es könnte immer noch nur ein Geschwulst sein.

Aber irgendwie glaube ich das nicht. Aber in ein paar Tagen komme ich ins Krankenhaus und dann haben wir hoffentlich bald Gewissheit. Jetzt bereite ich erst Mal meinen Krankenhausaufenthalt vor. Ich brauche unbedingt noch einen Schlafanzug.

HNO vermutet Tumor im Schlund

Wow. Da geht man mit Ohrenschmerzen zum HNO und kommt mit der Diagnose Tumor im Schlund nach Hause. Die Ärztin, der HNO-Arzt, bei dem ich beim letzten Mal war, hat gerade Urlaub, war sehr nett und gründlich.

Während der andere Hals-Nasen-Ohren-Arzt nur mit einem Holzspatel kurz in den Hals geguckt hat, hat diese Ärztin mit einem anderen Instrument ganz genau hingeschaut. Und hat dabei in meinem Schlund, ich denke mal in meinem Rachen, was entdeckt. Das könnte, meint sie, auch nur eine Entzündung sein, aber mit der ganzen Geschichte von mir glaubt sie das eigentlich nicht. Sie könne mir noch einmal ein Antibiotika verschreiben, sie würde mir aber eigentlich empfehlen keine Zeit zu verlieren, da sie eben eigentlich einen Tumor vermutet. Genaueres könne aber nur eine Untersuchung im Krankenhaus ergeben.

Die Ohren seien ansonsten vollständig in Ordnung. Wenn aber natürlich ein Geschwulst oder Tumor im Rachen bzw. Schlund sei, würde das direkt an die Ohren abstrahlen und eben daher meine Ohrenschmerzen erklären.

Ich lasse mir eine Einweisung ins Krankenhaus geben. Antibiotika hat beim letzten Mal schon nichts genutzt und langsam merke ich ja selbst beim Schlucken etc. das da irgendwas in meinem oberen Halsbereich extrem stört. Die Ärztin gibt mir noch eine Liste mit. Auf der stehen Krankenhäuser mit HNO-Abteilungen.

Lustigerweise wohnen wir ja keine fünf Minuten zu Fuß von einem Krankenhaus weg. Leider gibt es in diesem keine HNO-Abteilung. Nur Belegbetten für HNO-Ärzte. Aber Belegarzt wäre ja der HNO-Arzt, der vor knapp vier Wochen nur eine Halsentzündung gesehen hat. Irgendwie ist da das Vertrauen doch weg.

Mein Mann ist etwas geplättet. Er hat mich zu der Ärztin gefahren und im Vorraum auf mich gewartet. Ich komme so raus, er unterhält sich mit einer anderen Patientin, die da wartet. Ich bin noch ziemlich platt, schließlich meinte gerade zu mir ein Arzt, dass meine Ohrenschmerzen sehr wahrscheinlich von einem Tumor im Hals kommen.

Ich meine also recht lapidar zu meinem Mann: Also Ohren sind ok, ich hab wohl ein Tumor im Hals. Nicht die nette Art von mir. Aber ich stand noch ziemlich neben mir.