Chemotherapie und Bestrahlung

Chemotherapie und Bestrahlung an einem Tag ist wirklich anstrengend. Zwar ist bei der Chemotherapie wenig Aktion angesagt, aber man sitzt nun mal sechs Stunden angeleint an die Beutel und Flaschen da und kann nichts tun. Außer hoffen, dass es möglichst schnell vorbei ist, damit man endlich zur Bestrahlung hetzen darf.

Naja. Avisiert war die Chemotherapie mit fünf Stunden, es hat dann fast sechs Stunden gedauert, bis auch der letzte Beutel durch war, beziehungsweise der zweite Literbeutel Kochsalzlösung reingelaufen war. Unten saß schon mein Mann in Pole-Position, direkt vor dem Eingang des Krankenhauses, um mich möglichst schnell zur Bestrahlung nach St. Georg zu fahren. Um 15.25 Uhr war ich dann da und kam auch fast sofort dran, ich war wohl die letzte Bestrahlungspatientin des Tages.

Danach ging es auch fast direkt nach Hause, bei einem türkischen Supermarkt haben wir noch angehalten und was fürs Abendessen eingekauft. Ich habe es sogar gerade geschafft eine Kleinigkeit zu essen, aber auch heute bin ich wieder sehr froh über meine PEG. Ich kann was essen, aber ich muss nicht, denn alles Lebenswichtige wie Vitamine und Co. bekomme ich bequem über die PEG.

Wenn ich auch noch für mich gesund kochen müsste, oder noch anstrengender, das ganze auch noch essen, das würde ich gerade einfach nicht schaffen. Zum einen fehlt mir die Zeit, mich noch in die Küche zu stellen (und auch die Kraft). Und beides fehlt mir eben auch, zum Essen. Schließlich bin ich immer noch sehr langsam im Kauen und Schlucken. Aber es wird besser.

Achso: Nebenwirkungen von der Chemotherapie spüre ich derzeit noch keine. Ich bin einfach nur fertig und müde. Das war die erste von nur zwei Chemotherapie-Sitzungen. Ich bekomme wohl ein Medikament, dass eine Langzeitwirkung hat. Zweite Chemotherapie ist in genau drei Wochen und zwar am 2. Februar 2016. Obwohl, das was ich heute noch so gegessen und getrunken habe, hat irgendwie anders als gestern geschmeckt. Sogar das Wasser hatte nach der Chemotherapie einen anderen Geschmack als gestern. Aber kann natürlich auch an meiner Müdigkeit liegen.

Wie die Chemotherapie ablief

Da ich ja keinen Port habe, wurde mir alles über die Venen, also intravenös, iv, gegeben. Daher habe ich auch ein Medikament nicht erhalten, da es das nicht als praktische IV-Version gibt. Vielleicht habe ich deswegen noch wenig gespürt, denn das was sie mir nicht gespritzt haben (vielleicht bekomme ich noch raus, was das war) soll ziemlich heftige Nebenwirkungen haben.

Nachdem der Zugang gelegt wurde, hat mir die freundliche Helferin erst mal ein Röhrchen Blut abgezapft und dann ein Röhrchen voll von einem Medikament gegeben, dass gegen Übelkeit helfen soll. Danach gab es den ersten Liter NaCl (Kochsalzlösung) und dann wieder was gegen Übelkeit. Dann die erste Hälfte von 250ml von meinem Medikament (ja, ich musste nachgucken, wie es geschrieben wird, es ist natürlich Zytostatikum) und dann einen kleinen Beutel NaCl und dann die zweite Hälfte des Chemotherapie-Medikaments. Dann wieder NaCL, wieder ein Liter.

Unnötig zu sagen, dass ich auch ständig abgeklemmt werden musste, um die Kochsalzlösung auch wieder los zu werden. Das ist wohl wichtig, um eben das Krebsmedikament erst schnell in den Körper zu bekommen, um es dann eben ganz schnell wieder rauszuspülen. Klingt irgendwie unlogisch, aber ist eben so.

In den ersten zwei Stunden habe ich ein wenig dösen können, am Ende war es dafür einfach zu unruhig. Am Anfang war mir auch ziemlich kalt, denn der erste Beutel NaCl kam wohl direkt aus dem Kühlschrank und hat mich dann, je länger er in meine Venen lief, gut ausgekühlt. Aber zum Glück gab es da nicht nur bequeme Liegesessel sondern auch eine weiche Decke für mich.

Lustigerweise wurden die anderen Mitpatientinnen dort immer wieder gefragt, ob sie was trinken wollen. Nur ich nicht. Da ich eine Trachealkanüle und eine PEG habe, nimmt wohl jeder immer an, dass mein Mund nur noch zum Reden ist. Aber ich hab dann auch Wasser bekommen und mir ein Milky Way gegeben. Zum Glück gebe ich mir die Sondennahrung schon lange nicht mehr über Schwerkraft und Beutel sondern über Spritze. Bei 3,5 Stunden pro Beutel hätte ich heute keine 1200 Kalorien (ok, mein Ziel waren 1500, aber ich habe ja sogar etwas zu Abend gegessen) geschafft.

Fortschritt Chemotherapie

Jöh, die Hälfte geschafft 🙂 Ok, ich habe nur zwei Sitzungen Chemotherapie und eine ist erlidgt, aber mathematisch habe ich nun mal die Hälfte geschafft. Chemotherapie erleidgt ist in drei Wochen, am 2. Februar 2016. dann habe ich 100 Prozent.

Fortschritt Bestrahlung

Von 50 Prozent bin ich bei der Bestrahlung doch noch sehr weit entfernt. Ich bin in Woche zwei von sieben Wochen. Und ich habe nun sechs Bestrahlungen hinter mich gebracht, sechs von 33. Das entspricht 18,2 Prozent. Noch nicht mal ein Fünftel. Immerhin, außer leichten Geschmacksveränderungen und ein ganz ganz leicht seltsames Gefühl im Mund geht es mir gut. Also bislang kaum Nebenwirkungen, aber die sollen ja erst in der dritten Woche kommen.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.