Bestrahlung beendet

Die Bestrahlung habe ich seit heute hinter mir. Juchhu. Allerdings waren die letzten Termine so anstrengend, mir geht es richtig schlecht. Mein Mund taugt nur noch zum Luft durchatmen und selbst das klappt nicht unbedingt zu 100 Prozent. Mein Speichel ist weiß und zähflüssig. Ich bin müde. Mein Hals ist wund und ich gehe jetzt erst mal schlafen.

Sieben Wochen Bestrahlung inklusive zwei Mal Chemotherapie. Das wünschte ich meinem ärgsten Feind nicht.

Zum Ende der Bestrahlung habe ich es auch geschafft und die 50 Kilogramm Marke nach unten gerissen. Ich war die letzten Tage so müde und so erschöpft, dass ich teils noch nicht einmal eine Flasche Sondennahrung geschafft habe. Also keine 750 Kalorien am Tag.

Mein Arzt bei der Bestrahlung war auch wegen dem Gewichtsverlust etwas besorgt. Ansonsten war er aber zufrieden mit mir. Ich hab dann mal gefragt, wann ich den damit rechnen dürfte, ein Steak essen zu können. Hat er rumgedruckst. Hab ich halt direkt gefragt: Nie, drei Jahre oder drei Monate? Er hat drei Monate genommen. Ich bin gespannt. Im Moment schaffe ich noch nicht mal Wasser.

Veröffentlicht von

Anabell

45 Jahre, weiblich, Krebsart: Pharynxkarzinom, genauer: Oropharynx (T3). Und mehr über mich hier im Blog. Oder hier: Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.