Nach dem Krebs? Die Angst vor dem Rückfall

Wenn jemand in meiner Gegenwart feststellt, dass ich Krebs HATTE, bin ich immer versucht zu korrigieren: ich habe Krebs. Ja, ich weiß, Tumore sind nicht da (hoffentlich) und auch kein aktuelles Krebsgeschwür, aber die Angst ist da. Die Angst vor einem Rückfall. Und es ist sehr schwierig, richtig gesunden Menschen das irgendwie zu erklären.

Ich weiß noch, wie ich vor ca. drei Jahren die Diagnose Krebs bekommen habe. Ja, das war schlimm. Ja, es hat mir fast den Boden unter den Füßen weggezogen, aber eigentlich habe ich meine Gefühle damals recht schnell in den Griff bekommen. Vielleicht auch, weil Krebs ja erstmal etwas Abstraktes war und ich das nicht so ganz begriffen habe. Sicherlich aber auch, weil ich mich von der Angst nicht auffressen lassen wollte und auch stark sein/wirken wollte, um meinen Mann nicht in den Wahnsinn zu treiben.

Nach dem Krebs? Die Angst vor dem Rückfall weiterlesen

Zwei sichere Ereignisse gibt es …

In unserem Leben gibt es tatsächlich nur zwei wirklich sichere Ereignisse:

  • Wir werden geboren.
  • Wir sterben.

Es sind tatsächlich die beiden einzigen Ereignisse, die sind. Ob wir Kinder haben werden, heiraten, glücklich sind, oder traurig. Ob wir geliebt werden. Alles nicht vorhersagbar.

Zwei sichere Ereignisse gibt es … weiterlesen

Mit Hund ist es schwer – ohne Hund wäre es wohl noch schwerer

Ja, klingt sehr Widersprüchlich, ist aber Fakt. Ich bin so oft so müde, dass ich Abends schon quadratisch schaue und ich so erschöpft bin, dass ich am liebsten sofort einschlafen würde, aber dann muss ich ja noch mit dem Hund raus. Ziemlich oft ist aber der Hund der einzige Grund, warum ich überhaupt aufstehe etc. Und nicht aufstehen ist ja auch keine gute Lösung.

Mit Hund ist es schwer – ohne Hund wäre es wohl noch schwerer weiterlesen

Nächste Untersuchung im November

Nachdem ich im April meinen halbjährlichen Krebs-Check-Up geschwänzt habe (schließlich war ich erst im März beim MRT und CT und beides ohne Befund), habe ich mir für November nun einen Termin in meinem Krankenhaus in Deutschland gesichert. Da ich nicht mehr in der deutschen Krankenkasse bin gelte ich nun auch dort als Privatpatientin und habe daher einen Termin beim Chefarzt, der, so wurde mir versichert, meinen Hals ja auch kennen sollte, schließlich habe er mich ja operiert. Ok, das ist natürlich ein Argument.

Nächste Untersuchung im November weiterlesen

Viel passiert – Ein Schicksalsschlag mehr

Irgendwie reicht es mir ja langsam. Erst erfahren wir, dass der neue Freund der Tochter meines Mannes gestorben ist, dann ich, dass meine Mutter Lungenkrebs hat (da ging es ihr noch gut). Wir gehen nach Deutschland zurück. Dort bekommt erst meine Schwägerin Brustkrebs (der geht es heute so weit gut) und dann bekomme ich meinen Krebs. Dann überstehe ich meinen Krebs inklusive Bestrahlung und Chemotherapie und trotz Kanüle im Hals ganz gut, dann stirbt meine Mutter. Nach Beerdigung etc. gehen wir zurück nach Gran Canaria, dort stribt unser bester Freund. Und jetzt stirbt mein Mann.

Viel passiert – Ein Schicksalsschlag mehr weiterlesen

Weltnichtrauchertag

Heute ist Weltnichtrauchertag. Zeit mal meine App hervorzukramen und mir selbst auf die Schulter zu klopfen.

Es sind jetzt 560 Tag seit meinem Aufhören vergangen. Die letzte Zigarette habe ich am 17. November 2015 geraucht. Kurz vor 22 Uhr, denn um 22 Uhr wurde im Krankenhaus unten die Tür geschlossen. Es hat geregnet, mein Feuerzeug wollte nicht so ganz und ich hatte gerade noch telefoniert. Und am nächsten Tag war meine große Krebsoperation. Da die ja im Krankenhaus wußten, wie viel ich vorher geraucht habe, hatten die irgendwie Angst davor, mich so auf kalten Entzug zu setzen und haben mir für die OP und die Intensivstation noch ein Nikotinpflaster aufgeklebt. Aber das war die einzige Hilfe die ich hatte.
Weltnichtrauchertag weiterlesen

Erschöpfung schränkt immer mehr ein – Fatigue wird schlimmer

Ich dachte ja, desto länger meine Chemotherapie und Bestrahlung (und damit hoffentlich auch die akute Krebserrkankung) zurückliegen, desto besser wird es mir gehen. Teilweise stimmt das auch, zwar verzeichne ich immer mal wieder tagesformbedingte Rückschläge beim Essen, aber gerade was das betrifft, geht es mir langsam immer besser.

Einzig meine Kondition lässt weiterhin schwer zu wünschen übrig und schränkt mich derzeit auch wirklich sehr ein. Meine Fatigue hat sich gerade in den letzten Tagen stark verschlimmert. Inzwischen stehe ich morgens auf und bin direkt müde und erschöpft, bis vor zwei Wochen war das erst am Mittag der Fall. Es stört sogar beim Arbeiten. Ich arbeite gerade an einer Seite zu Grillpavillons und möchte da etwas völlig neues ausprobieren, was die Programmierung betrifft. Aber ich komme da nicht weiter und ich bin schon kurz davor, der Grillpavillon Seite doch ein WordPress aufzudrücken. Und auch bei den Seiten für die Nischenseiten Challenge komme ich nicht wirklich weiter. Denn auch dort will ich was eigenes Programmieren (siehe auch Traumjob Internet).
Erschöpfung schränkt immer mehr ein – Fatigue wird schlimmer weiterlesen

Miguel Ferrer an Kehlkopfkrebs gestorben

Ich bin ja ein großer Fan von Navy CIS und schaue inzwischen auch Navy CIS LA. Zwar bin ich eigentlich niemand, der dann als Fan auch die News nach der Lieblingsserie durchforstet, aber das hier ist, auch wenn ich es heute erst gelesen habe, nicht spurlos an mir vorbei gegangen.

In Navy CIS LA spielt der Schauspieler Miguel Ferrer mit (einigen vielleicht auch als Gerichtsmediziner aus Crossing Jordan bekannt). Und der ist im Januar an Kehlkopfkrebs verstorben. Navy CIS LA befindet sich derzeit in der achten Staffel. Und auch wenn Owen Granger sicherlich nicht zu den Sympathiefiguren der Serie zählte, so war er doch ein von mir zumindest gern gesehener Akteur. Gerade weil er eben auch gerne mal überkorrekt oder grimmig rüber kam.
Miguel Ferrer an Kehlkopfkrebs gestorben weiterlesen

Mundtrockenheit ein Jahr nach der Bestrahlung und die Sache mit dem Essen

Zeit für ein kleines Fazit. Vor über dreizehn Monaten ist ja meine Bestrahlung zu Ende gegangen. Eine fürchterliche Zeit, auch die ersten Tage danach habe ich zwar kaum noch in Erinnerung, weil es mir da so schrecklich schlecht ging, aber ich weiß eben noch, wie schlecht es mir ging. Alleine, dass ich aus den letzten Wochen kein einziges Foto habe, sagt alles. Normalerweise mache ich ständig Fotos mit meinem Handy, nicht von mir, nein, eher von unserem Hund.

Damals meinte der Arzt bei der Strahlenklinik, ich könnte in ein paar Wochen wieder Steak essen.

Tsja, wie sieht es denn heute aus? Heute noch leide ich unter trockenem Mund. Aus dem Haus gehe ich eigentlich nur mit Wasserflasche. Habe ich sie vergessen, wird unterwegs eben eine neue Flasche gekauft. Essen geht teilweise gar nicht. Ich habe zwar einige Gerichte gefunden, die ich ganz gut essen kann, aber noch heute passiert es mir, wenn ich etwas erwische, was ich zu lange im Mund habe und doch nicht schlucken kann, dann ist rum. Dann habe ich keine Lust mehr. Das passiert mir besonders häufig mit eigentlich weichen Brötchen. Sind sie zu weich, dann schaffe ich es meistens nicht. Keine Ahnung warum, aber ich weich dann meist auf meinen Joghurt aus.
Mundtrockenheit ein Jahr nach der Bestrahlung und die Sache mit dem Essen weiterlesen